Tagesmutter Andrea

Über mich

Seit Sommer 2009 arbeitete ich als Kindergartenpädagogin und durfte so Alltagsformen, Rituale, Themen im Jahreskreis kennenlernen und mein pädagogischen Fachwissen anwenden und erweitern. Zeitgleich absolvierte ich das Diplom zur Kindergartenpädagogin am Kolleg Ettenreichgasse in Wien.

Durch die Tätigkeit der Stellvertretenden Leitung und der interimsmäßigen Leitung habe ich mein organisatorisches Wissen in Hinblick auf Verträge, Elterngespräche, Teamsitzungen und weitere Aufgaben der Leiterfunktion erlernt und ausweiten können.

Durch die Geburt meiner 3 Kinder (Amelie 2016,Hanna 2017 und Lena 2018) durfte ich die pädagogische Theorie und Praxis von einer ganz anderen Seite kennenlernen. Mutter zu sein erfüllt mich voll und ganz.

Dadurch hatte ich die Idee in Zukunft einen anderen Weg einzuschlagen. Unser Hauskauf erleichterte mir diese Entscheidung nur noch mehr.

Kindersicher ist ja alles und Spielsachen sind im Überfluss vorhanden, so stand meiner Zukunft als Tagesmutter nichts mehr im Weg.

Ich möchte mit meinen Erfahrungen und meiner pädagogischen Ausbildung familienunterstützend und -ergänzend arbeiten. Die räumlichen Gegebenheiten machen es mir auch möglich, einen eigenen Bereich für meine Tageskinder zu schaffen.

                                   Vision


Da in Niederösterreich die Kinder erst ab 2,5Jahren in den Kindergarten dürfen, möchte ich hierbei Eltern von jüngeren Kindern die jedoch schon in den Beruf einsteigen müssen vorrangig weiterhelfen.

Auch sind manche Kinder leider manchmal mit der Situation "Kindergarten" und den vielen anderen Kindern überfordert und diesen Kindern möchte ich die Sicherheit ohne Eltern in einer familiären Umgebung geben und ihnen die Angst somit nehmen.

Die Kinder stehen bei mir im Mittelpunkt und dies möchte ich durch meine fachliche Kompetenz als Kindergartenpädagogin sowie als Mutter weitergeben.

Mit den Kindern gehe ich eine Bildungspartnerschaft ein.

Die Eltern brauche ich für die Unterstützung damit die Erziehungsziele und -methoden übereinstimmen und die Rollendefinition der jeweils anderen Seite akzeptiert wird. Eine vertrauensvolle Beziehung in deren Mittelpunkt die Zusammenarbeit bei der Förderung der Kinder und die Sicherstellung des Wohls des Kindes steht.

Mit den Eltern gehe ich eine Erziehungspartnerschaft ein.

Meine Räumlichkeiten